Als wasserverdünnbare Lacke bezeichnet man alle mit Wasser löslichen oder verdünnbaren organischen Anstrichsmateralien, welche nicht diffusionsfähig sind. Also alle Farben welche wir für dichte Oberflächen, wie Türen, Fenster, Böden usw. einsetzen. Unsere herkömmlichen Dispersionen sind zwar chemisch sehr ähnlich aufgebaut, gehören aber nicht zu den richtigen Wasserlacken. Bindemittel und Zusammensetzung sind fast identisch, jedoch werden Dispersionen eher stockig eingestellt, damit sie auf den Oberflächen nicht „laufen“. Wasserlacke weisen eher Eigenschaften auf, wie wir sie von unseren Kunstharzfarben kennen; guter Verlauf, harte und dichte Oberfläche, waschbar, unempfindlicher gegen Schmutz und mechanischer Belastung.
Dispersionen haben eher grobkörnige feste Bindemittelteilchen (kalter Fluss), Wasserlacke weisen flüssige Bindemittelteilchen auf. In den Wasserlacken kommen dieselben Bindemittel zum Einsatz, wie bei ihren lösemittelhaltigen „Bruderfarbe“, jedoch werden diese eigentlich wasserunlöslichen Bindemittel mit chemischen Zusätzen oder speziellen Verarbeitungsmethoden so abgeändert, dass diese Bindemittel mit Wasser verdünnbar werden. Im trockenen Zustand weisen die wasserverdünnbaren Lacke sehr ähnliche Eigenschaften auf wie ihre lösemittelhaltige Version.

Eigenschaften von Wasserlacken

Im trockenen Zustand weisen die Wasserlacke ganz ähnliche Eigenschaften auf wie ihre lösemittelhaltige Version. Jedoch sind beim Verarbeiten ganz klar Unterschiede zu erkennen. Dies hat damit zu tun, dass ja eigentlich der einzige Unterschied das Verdünnungsmittel ist. Wasser statt Sangajol, Nitro oder Xylol. Diesen Unterschied merken wir ganz deutlich beim Verlauf oder dass Wasserlacke revisieren können. Revisieren kennen wir bei lösemittelverdünnbaren Lacken ja eigentlich überhaupt nicht.
Der schlechtere Verlauf oder die unterschiedliche Trockenzeit (anziehen), zwingt uns Maler auch, dass wir beim Verarbeiten etwas andere Pinsel und Roller verwenden müssen. Jedoch sind die Vorteile der Wasserlacke für uns enorm, keine Lösemittel, rasches Überarbeiten, keine VOC-Abgabe usw. Ausserdem werden in absehbarer Zeit lösemittelhaltige Anstrichstoffe fast ganz vom Markt verschwinden; voraussichtlich ab 2010. Nischen- und Spezialprodukte können teilweise noch nicht ersetzt werden und sind weiterhin auf dem Markt erhältlich. Jedoch werden diese Produkte wegen der hohen VOC-Abgabe extrem teuer werden, darum ist für uns Baumaler ein Wechsel von lösemittelhaltigen Farben zu Wasserlacke der einzige sinnvolle Weg!

Problematik von Wasserlacken

Da Wasserlacke nicht mit Lösemittel – sondern mit Wasser – verdünnt werden, haben diese Farben einige Nachteile. So ist das Eindringvermögen in den Untergrund geringer; also schlechtere Haftung. Bei Rostschutz- und Isolieranstrichen ist Wasser noch kein ideales Lösemittel; Wasserflecken oder Rostbildung wäre mit Lösemittel ja kein Thema. Ausserdem wirken sich äussere Einflüsse stärker auf die Trocknung aus; Temperaturen unter 5° können zu Schäden oder Verfilmungsstörungen führen. Trocken- und Offenzeit ist stark der Temperatur und der Luftfeuchtigkeit unterworfen.

Fazit von Wasserlacken

– Im trockenen Zustand weisen Wasserlacke quasi die gleichen Eigenschaften auf wie ihr lösemittelhaltigen Konkurrenzprodukte.
– Bei Rostschutz und Isolierfarbe sind uns bei den wasserlacken noch Schranken gesetzt.
– Äussere Faktoren wie Temperatur und Luftfeuchtigkeit wirken sich stärker auf die Wasserlacke aus.
– Verarbeitung ist grundsätzlich anders als bei lösemittelhaltigen Farben.
– Wasserlacke haben grosse Vorteile bei der Trockenzeit.
– Wasserlacke sind in absehbarer Zeit wegen der VOC
– Abgabe wesentlich günstiger.
– Lösemittelhaltige Farben sind wegen den Ausdunstungen und dem CO2 – Ausstoss nicht ökologisch.

Für mich sind Wasserlacke ganz klar die besseren Produkte. Gerade heute wo wir auf nachhaltige und ökologische
Produkte sensibilisiert werden, sind Wasserlacke klar vorzuziehen. Diesen Trend hat auch die Farbenindustrie entdeckt und entwickelt mit Hochdruck ständig neue Produkte.
Noch vor einigen Jahren war ein Acrylanstrich auf Türen und Fenster unvorstellbar; dies ist heute jedoch Alltag!
Es ist sicherlich nur noch eine Frage der Zeit bis auch im Rostschutzbereich und bei Isolieranstrichen Top – Produkte erhältlich sein werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Menü